Sie sind hier: Startseite » Dentaurum spendet "Trösterle" für Kindernotfälle

Dentaurum spendet "Trösterle" für Kindernotfälle

Rettungsdienst zieht seine Jahresbilanz

Das Foto zeigt (von links) Rettungswachenleiter Thomas Göttenauer, DRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Adam, die beiden Rettungsdienstmitarbeiter Sascha Leonhard und Lea Becker sowie die Dentaurum-Geschäftsführer Mark Stephen Pace und Petra Pace.

Verkehrsunfälle, Verbrennungen, Schlaganfälle, Knochenbrüche - die Liste der Verletzungen und Krankheiten, um die sich die Rettungsdienstmitarbeiter in der Region täglich kümmern, ist lang. Am häufigsten unterwegs waren im vergangenen Jahr die Rettungswagen bei insgesamt 30.332 Einsätzen - das entspricht einem Plus zum Vorjahr von 3,34 Prozent. Die Notarzteinsatzfahrzeuge waren 8754-mal gefordert (plus 0,21 Prozent), und Rettungshubschrauber wurden für Einsätze in Pforzheim und dem Enzkreis 420-mal alarmiert (Vorjahr 161-mal). Der Bereich Krankentransport verzeichnete mit 12.286 Fahrten ein Plus von 15,35 Prozent. Die "Helfer vor Ort"-Gruppen in den Ortsvereinen rückten 6.640-mal aus (plus 7,43 Prozent); der kassenärztliche Notdienst war 10.941-mal (plus 6,53 Prozent) gefragt.

Besonders, wenn Kinder von Verletzungen und Krankheiten betroffen sind - im vergangenen Jahr war das rund 800-mal der Fall -, ist bei der Versorgung besondere Sensibilität gefordert. Um den Kleinen während der Fahrt mit dem Rettungswagen ein Gefühl von Sicherheit geben zu können, hat sich die Firma Dentaurum erneut spontan bereit erklärt, der Abteilung Rettungsdienst des hiesigen DRK-Kreisverbandes 100 Plüschbiber als "Trösterle" zur Verfügung zu stellen. "So ein kleines Geschenk kann für Kinder eine hilfreiche Ablenkung sein in der für sie meist völlig fremden Situation", merkt Kreisgeschäftsführer Stefan Adam an.

Am Mittwoch hat Mark Stephen Pace, Geschäftsführer von Dentaurum, die 100 Kuscheltiere übergeben, mit denen die Einsatzfahrzeuge der DRK-Wachen in Pforzheim, Mühlacker, Neuenbürg und Tiefenbronn zugutekommen solle. "Immer gerne helfen wir den Helfern, und ich hoffe, dass andere Personen und Unternehmen unserem Beispiel folgen", sagte Pace.

Text+Foto: D. Kneis

31. Januar 2018 12:23 Uhr. Alter: 202 Tage

 

 

 


 

 

 Zum DRK-News-Archiv: 2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014  2015  2016  2017  2018