hauswirtschaftliche_hilfe_header.jpg Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Hauswirtschaftliche Hilfen

Hauswirtschaftliche Hilfen

Ansprechpartner

Ute Fiedrich

Tel: 07231 373-230
Mail: u.fiedrich@drk-pforzheim.de

Kronprinzenstr. 22
75177 Pforzheim

Wohnung, Einkauf, Wäsche, Garten – in dieser Hinsicht stellt die Bewältigung des Alltags für viele Menschen eine Belastung dar. Wenn zusätzlich Erkrankungen oder Gebrechlichkeiten vorliegen und die vielen Haushaltsaufgaben nur noch eingeschränkt abgearbeitet werden können, kann auch schon ein wenig Hilfe enorm entlasten. Das Deutsches Rotes Kreuz (DRK) unterstützt durch hauswirtschaftliche Hilfen.   

Mobile Soziale Dienste

  • Sie möchten sich das mühsame Einkaufen ersparen?
  • Sie benötigen Hilfe bei der Reinigung Ihrer Wohnung?

Unsere zuverlässigen und engagierten jungen Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei all diesen Aufgaben.

Ansprechpartnerin:
Roswitha Uibel, Telefon 07231 373-240, r.uibel(at)drk-pforzheim.de

DRK - Hauswirtschaftliche Hilfen Foto: D. Ende / DRK

DRK-ServiceZeit

Oft beginnt es mit kleinen Dingen. Bestimmte Handgriffe, ganz selbstverständliche Bewegungen fallen auf einmal nicht mehr so leicht. DRK-ServiceZeit gibt gezielt Entlastung, wenn etwas allein nicht zu bewältigen ist. Je nach Bedarf passen sich die Leistungen an neue Aufgaben an. Sie sind ganz nach ihren Wünschen "dosierbar". Damit gibt das DRK Betroffenen - und deren Familie - Sicherheit: Man behält die Regie über den Lebensalltag bis ins hohe Alter, ohne die Angst, mit dem Haushalt überfordert zu sein. Unterstützung im Alltag - das bedeutet auch: mehr Kontakte zu haben, sich auszutauschen, am Leben teilzunehmen. Nicht nur das "Pflichtprogramm" des Alltags aus Wäsche, Kochen Hausputz, dem Gang zum Supermarkt oder zu Ämtern und Behörden ist in Begleitung angenehmer, sondern auch die "Kür": Das Angebot des DRK-Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis ist eng vernetzt mit den weiteren Begleitangeboten wie Ausflüge, Konzertbesuche oder Heimspiele des Lieblingsvereins.

Auszeiten für pflegende Angehörige.
Ein weiterer Aspekt der DRK-ServiceZeit liegt in der Entlastung pflegender Angehöriger im Alltag. Das DRK ermöglicht ihnen eine Auszeit von dieser großen, anspruchsvollen Aufgabe, damit sie wieder durchatmen können. Ganz ohne schlechtes Gewissen, denn die Angehörigen werden vom DRK gut versorgt und betreut. Das wird somit beiden Seiten guttun.

Was umfasst die DRK-ServiceZeit?
Das DRK bietet ergänzend zur pflegerischen Versorgung und zu seinen vielen ehrenamtlichen Angeboten haushaltsnahe Dienstleistungen mit Servicequalität durch fest angestellte Mitarbeiter an. Vieles, was im Alltag daheim mit zunehmendem Alter oder Krankheit schwerer fällt und oft auch den Angehörigen zu viel wird, kann das DRK übernehmen. Das kann vielfältige Unterstützung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung und der Bewältigung von sonstigen Alltagsanforderungen rund um den Haushalt sein, wie beispielsweise ergänzende Reinigungsarbeiten, Mülltonnen stellen, Wäschepflege, Kochen oder Einkaufen. Aber auch Botengänge, Hilfe bei der Post oder kleine Alltagsreparaturen sind möglich.

Um das Angebot einfach und bedarfsgerecht gestalten zu können, wird gemeinsam ein Zeitbudget vereinbart: Die Kunden legen fest, was ihnen wichtig ist oder womit die Rotkreuzler zum Beispiel pflegende Angehörige entlasten können. Das Team der ServiceZeit-Mitarbeiter steht als "Hauswirtschafter" und auch als "Kümmerer" für Alltagsprobleme bereit.

Wer hat Anspruch auf diese Unterstützungsleistungen?
Über die Pflegeversicherung bestehen verschiedene Möglichkeiten, Leistungen der Hauswirtschaft und andere Unterstützung ganz oder teilweise von den Pflegekassen erstattet zu bekommen: Seit 2017 haben alle Pflegebedürftigen Anspruch auf Erstattung von Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich*. Bei Verhinderung der Angehörigen kann die sogenannte Ersatzpflege greifen oder Leistungen werden je nach Pflegegrad über zugelassene Pflege- und Betreuungsdienste erbracht. Das DRK berät gern zu den jeweiligen Ansprüchen und Möglichkeiten.

*Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Betrag wird ganz oder teilweise über Kostenerstattung bei der Pflegekasse refinanziert.